Die Rezeption von Christa Wolf in Frankreich.

Text zum Gedenken an Christa Wolf

Einige Gesichtspunkte zur Rezeption von Christa Wolf in Frankreich: Ein Werk mit “offenem Herzen”1.

  1. Die Übersetzung der Werke und ihre Aufbewahrung

In einem Bericht des nationalen Erziehungsamtes über das Auswahlverfahren für Deutschlehrer im Jahr 2012, in dem ein Auszug aus Der geteilte Himmel zur mündlichen Prüfung vorgeschlagen wurde, heißt es: „Die Jury hat mit Freude festgestellt, dass einige Kandidaten Christa Wolf gut kannten“2. Dies zeigt die internationale Ausstrahlung der Schriftstellerin, die von der französischen Presse oft als die bekannteste Schriftstellerin der DDR bezeichnet wird3. So können wir anhand der folgenden Aspekte auf die Rezeption der Autorin in Frankreich eingehen: die Übersetzung der Werke und ihre Aufbewahrung, der Besuch der Autorin in Frankreich, die akademische Arbeit und die Forschung. In mehreren Beiträgen hatte der Übersetzer Alain Lance bereits die wichtigsten Aspekte der Rezeption von Christa Wolf in Frankreich dargestellt4. Unsere vorliegenden Überlegungen zielen darauf ab, die Entwicklung bestimmter Aspekte aufzuzeigen und neue Perspektiven vorzuschlagen.

Die Werke werden in der französischen Nationalbibliothek in Paris und in verschiedenen Universitäts- und Stadtbibliotheken aufbewahrt8.

Die noch nicht übersetzten Werke sind unter anderem, der erste lange Prosatext der Autorin Moskauer Novelle sowie die kritischen Essays von Christa Wolf, die in verschiedenen DDR-Zeitschriften erschienen, als die Autorin in den 1950er Jahren junge Literaturkritikerin beim Schriftstellerverband war. Die Schriftstellerkorrespondenzen (mit Ausnahme der Korrespondenz mit Charlotte Wolff7 ) wurden nicht übersetzt. Dazu gehören die Briefwechsel mit Anna Seghers, Franz Fühmann, Brigitte Reimann und Lew Kopelew.

2. Die Besuche der Autorin in Frankreich

Fast alle Werke der Autorin sind auf Französisch übersetzt worden. Das erste Werk von Christa Wolf in französischer Sprache ist die Übersetzung von dem Roman Der geteilte Himmel, unter dem Titel Le Ciel partagé,die Bernard Robert 1964 bei dem Verlag Éditeurs français réunis anfertigte. Diese Übersetzung wurde von Alain Lance und seiner Frau überarbeitet und 2011 unter dem Titel Le Ciel divisé bei dem Verlag Editions Stock neu veröffentlicht. Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Beziehung zu Alain Lance zu einer Freundschaft, wie einige veröffentlichte Briefe belegen5. Zusammen mit seiner Frau Renate Lance Otterbein übersetzte er den Großteil des Werkes, darunter Cassandre, Le Corps même, Un jour dans l’année , August oder Ville des Anges . Außerdem übersetzte er 2015 den Sammelband Ecrire et vivre (Schreiben oder Leben), der einen Teil der bedeutenden Essays von Christa Wolf enthält. Aber auch andere Werke wie Trame d’enfance, Aucun lieu Nulle part, Ce qui reste oder Christa T., wurden anderen Übersetzern wie Ghislain Riccardi oder Marie Simone Rollin anvertraut. Während die Werke anfangs, insbesondereCassandre,bei dem Verlag Éditions Alinéa erschienen, wurden einige Texte wie Christa T. beim Verlag Éditons Stock neu aufgelegt6.

1971 reisten Christa und ihr Mann Gerhard Wolf zum ersten Mal nach Frankreich, um Marie Simone Rollin, die Übersetzerin des Romans Christa T., zu begegnen.

Christa Wolf kam später nach Frankreich, um – über den Kontakt zu dem Schriftsteller Volker Braun, ihren Übersetzer Alain Lance zu treffen. 1985 wurde sie nach Paris und an die Universität Aix-en-Provence eingeladen, da ihr Werk Kassandra in diesem Jahr auf dem Programm des Concours de l’Agrégation stand, dem nationalen Wettbewerb zur Einstellung von Lehrern der Sekundarstufe in Frankreich.

Kassandra führte 1989 auch zu der Inszenierung eines Theaterstückes in Colmar9.

Mittels Kontakte zu der Pariser Buchhandlung „Le Roi des Aulnes“, die sich der deutschen Literatur widmete und von Nicole Bary10 bis zu ihrer Schließung 1992 geleitet wurde (aus der später die “Association du Roi des Aulnes” hervorging), kam Christa Wolf mit der französischen Leserschaft in Kontakt. In diesem Rahmen hielt die Autorin 1982 anlässlich der Veröffentlichung von Cassandre Lesungen in Paris ab und kam auch 1985 und 1990 dorthin. In diesem letzten Jahr überreichte der damalige Kulturminister Jacques Lang der Autorin die Auszeichnung „ Officier des Arts et des Lettres“ in Paris. 2001 trug sie eine Lesung von Medea in Paris vor.

Im Mai 2003 besuchte Christa Wolf zum letzten Mal Frankreich und hielt eine Lesung in der Bibliothèque Nationale de France (moderiert von Pierre Assouline) und im Heinrich-Heine-Haus in Paris. Dabei sprach sie über ihre “ideale Bibliothek “11, insbesondere den Einfluss von Goethe oder Thomas Mann auf ihr Werk. In einem Interview, das sie im Vorfeld der Konferenz gab, sprach sie über den Einfluss von Louis Aragon auf ihre Schriften.

3. Der Einfluss von Christa Wolf bei französischen Autoren

Zahlreiche französische Schriftsteller haben ihre Bewunderung für Christa Wolfs Werk zum Ausdruck gebracht, darunter Mazarine Pingeot, Jean Ristat, Didier Daeninckx, Michel Chaillou, Florence Delay, François Bon, Danièle Sallenave, Cécile Wajsbrot, Bernard Noël, Annie Ernaux und Bernard Chambaz12. Diese Schriftsteller und Schriftstellerinnen werden von Alain Lance in seinen verschiedenen Beiträgen erwähnt. Für Mazarine Pingeot hatte der Roman Kindheitsmuster einen Einfluss auf ihr eigenes Schreiben. In Bezug auf Cécile Wajsbrot findet man insbesondere den Einfluss von Stadt der Engel. Sie nahm unter anderem 2014 in Paris an einem Hommage-Abend mit Alain Lance teil. Außerdem findet man den Einfluss der Vergangenheit und von Virginia Woolf in Cécile Wajsbrots Roman Nevermore, der 2021 erschien. Für das Schreiben von Annie Ernaux hat das Werk von Christa Wolf bei dieser Autorin dazu beigetragen, die Vergangenheit zu bewältigen13

  1. Radiosendungen und Artikel in Zeitungen und Zeitschriften

Der Radiosender France Culture hat Christa Wolf Sendungen gewidmet, darunter die Sendung Une vie, une œuvre (Ein Leben, ein Werk) in den Jahren 2000 und 2013. Zum 80. Geburtstag der Autorin wurde außerdem ein Hörspiel von Medea ausgestrahlt. Artikel erschienen in den Zeitungen Le Monde oder Libération. „Wenige Schriftsteller verstehen es wie Christa Wolf, das intime Gewebe ihres eigenen Lebens in Worte zu fassen, um daraus den Stoff unserer Haut zu machen”, schreibt Philippe Lançon, Journalist der Zeitung Libération14 .

Auch Zeitschriften sind und waren Christa Wolf gewidmet, wie die Revue Europe im April 2011 oder die Revue LITTERall im Jahr 2012

5. Akademische Arbeiten und Forschung

Es wurden Dissertationen über das Werk von Christa Wolf verfasst, insbesondere im Jahr 2003 an der Universität Mulhouse (im Cotutelle-Verfahren mit der Universität Leipzig). Diese Arbeiten wurden 2004 unter dem Titel “Intertextueller Einfluss im Werk von Christa Wolf. ” veröffentlicht15. Eine weitere Dissertation über die Autorin wurde aus einer komparatistischen Perspektive verfasst und befasst sich mit dem Medea-Mythos bei Euripides, Paolo Pasolini und Christa Wolf, Universität Grenoble, 2013. Vorlesungen werden auch an Universitäten organisiert16 .

Christa Wolf stand 1985 mit ihrem Werk Cassandre auf dem Programm der Agrégation. Texte werden für die mündliche Prüfung des Capes oder die schriftliche Prüfung des Baccalauréat vorgeschlagen. Vor kurzem, in den Jahren 2020-2021, stand Christa Wolfs Werk Medea auf dem Programm der Agrégation de Lettres17 . Darüber hinaus stand 2020 auch Sarah Kirsch auf dem Programm Lehrprüfungen, wodurch Christa Wolfs Beziehung zu dieser Autorin und ihr Briefwechsel thematisiert wurden18.

Zum Schluss: Neue Wege der Forschung

So können neue Forschungsansätze in Betracht gezogen werden. Derzeit wird eine Forschungsarbeit über die Beziehungen zwischen Christa Wolf und Jürgen Habermas durchgeführt. Dies ermöglicht es, das Spektrum zu erweitern, indem wir die Briefe analysieren, die Christa Wolf 1989 nach zwei Artikeln über die Jugenderziehung in der DDR erhielt19. Dann werden wir auch die verschiedenen Beiträge von Christa Wolf während der verschiedenen Gesprächskreise analysieren, die die Autorin von 1990 bis 2004 in Berlin veranstaltete.

Professor Birgit Dahlke von der Universität Berlin, Leiterin des Christa und Gerhard Wolf Forschungszentrums in Berlin, berichtet über diese Gesprächskreise, die vom 29.11.1989 bis zum 29.03.2004 regelmäßig stattfanden und von denen einige transkribiert wurden. Sie zitiert in einem Artikel insbesondere die Persönlichkeiten, die daran teilgenommen haben. Dazu gehören Politiker, Professoren, Geistliche und Künstler wie:

“Egon Bahr, Hanspeter Krüger, Jens Reich, Robert Kunz, Rosemarie Will, Wolfgang Ullmann, Wolfgang Thierse, Antje Vollmer, Hans Magnus Enzensberger, Daniel Granin, Dieter Klein, Peter Bender, Daniela Dahn, Richard von Weizsäcker, Wolfgang Engler, Nadine Gordimer, György Konrad, Irene Dölling, Hermann Simon, Elmar Altvater, Salomon Korn, Sonja Margolina, Adolf Dresen, Rita Süßmuth, Oskar Negt, Lothar Bisky, Birgit Rommelspacher, Hans Otto Bräutigam, Uwe Wesel, Werner Mittenzwei, Moshe Zuckermann, Gerhard Rein, Edelbert Richter und Karl Schlögel “20.

Christa Wolfs interkultureller und intertextueller Austausch (insbesondere mit Virginia Woolf)21 und Briefe mit verschiedenen Autoren sowie ihr posthumes Werk (insbesondere die Erzählung August und DieFlucht eröffnen neue Analyseperspektiven, indem sie eine gemeinsame Annäherung an das Werk von Christa und Gerhard Wolf in Betracht ziehen. Wir können die verlegerische Arbeit im Janus Press Verlag und die Herangehensweise der beiden Autoren an die Kunst einbeziehen. Ein interessantes Motiv, das es zu nutzen gilt, ist die Figur des Till Eulenspiegels in der gleichnamigen Erzählung von Christa und Gerhard Wolf.

Schließlich kann das Werk von Christa Wolf auch unter dem Aspekt des Selbstschreibens, des subjektiven Schreibens und der Psychoanalyse betrachtet werden. Es gibt frühere Studien, die in diese Richtung gehen. Es gibt verschiedene Ansätze, die weiterverfolgt werden können. Die bereits durchgeführten Studien erwähnen “eine Rückkehr zur Klinik 22 oder die Problematik des Narzissmus insbesondere in Kindheitsmuster23.

Um eine psychoanalytische Lektüre von Christa Wolfs Werk zu ermöglichen, analysieren wir ihren Austausch mit dem Psychoanalytiker Paul Parin und ihre Korrespondenz mit Hans Stoffels. Ein Beitrag der Freud-Lacan Gesellschaft liefert uns eine psychoanalytische Analyse des Romans Stadt der Engel und diese Analyse enthält Motive, die bei der Untersuchung anderer Werke der Autorin aufgegriffen werden können24.

Verfasserin: Martine Schnell

1 Von Nathalie Riera, auf ihrem Blog verwendeten Ausdruck. Am 21.02.2015 hat sie eine Hommage an Christa Wolf veröffentlicht, vgl. dazu : lescarnetsdeucharis.hautetfort.com/christa-wolf/(aufgerufen am 12.12.2022).

2 Französisches Ministerium für Forschung und Lehre, Rapportdejury,session2012,CapesAllemand,S.27.

3 Siehe den Artikel Christa Wolf, la romancière la plus connue de l’ex-RDA, est morte – L’Express (lexpress.fr) (aufgerufen am 12.12.2022).

4 Vgl. die verschiedenen Artikel von Alain Lance : Le parcours deChristaWolf(1929-2011)~SILO (aufgerufen am 12.12.2022); Œuvres ouvertes : Hommage à Christa Wolf, par Alain Lance (oeuvresouvertes.net) ; Siehe auch “Die Rezeption in Frankreich”, in Christa Wolf Handbuch, Carola Hilmes und Ilse Nagelschmidt (Hg.), Metzler, 2016, pp. 354-360 und Einige Aspekte der Christa Wolf Rezeption in Frankreich, in Therese Hörnigk/Carsten Gansel (Hg.): Zwischen Moskauer Novelle und Stadt der Engel. Neue Perspektiven auf das Lebenswerk von Christa Wolf. Berlin: Verlag für berlin brandenburg, 2015, S. 117-123. (Akten eines Kolloquiums zur posthumen Ehrung der Autorin in Berlin anlässlich ihres 85. Geburtstages). 

5 Siehe die Briefe in: ChristaWolf, Briefe,1952-2011,Suhrkamp, Berlin, 2016, S. 201f, 235, 239f, 392f, 604f, 607f.

6 Christa Wolf – Biographie et livres | Auteur Stock (editions-stock.fr) (aufgerufen am 12.12.2022).

7“Oui, nos cercles se touchent”, correspondance de Christa Wolff : Editions Des femmes (blogspirit.com) (augerufen am 29.12.2022).

8 Siehe die Liste der vorhandenen Bücher in den Bibliotheken : Catalogue SUDOC (abes.fr) (aufgerufen am 29.12.2022).

9 Diese und die vorigen Angaben stammen aus dem Artikel von Alain Lance im Christa Wolf Handbuch, a.a.O.

10 Nicole Bary ist Germanistin, Übersetzerin und Verlegerin. Siehe in Christa Wolf, Briefe ,Suhrkamp, 2016, Christa Wolfs Brief an Nicole Bary auf S. 534. Sie hatte 2014 einen Vortrag über die Autorin in der Bibliothek von Uzès gehalten: siehe den Link: Médiathèque d’Uzès : Christa Wolf présentée par Nicole Bary – midilibre.fr (aufgerufen am 29.12.2022). Ferner verweise ich auch auf ihren Artikel: Christa Wolf, l’écriture et la vie, , in Etudes, 2015, 2. Februar, S. 79-90. Der Text ist auch unter diesem Link abrufbar: Christa Wolf, l’écriture et la vie | Cairn.info (abgerufen am 29.12.2022).

11 Siehe den folgenden Link: DiepersönlicheBibliothekvonChristaWolf(bnf.fr). (aufgerufen am 12.12.2022).

12 Siehe: Mazarine Pingeot und Christa Wolf Mazarine Pingeot et Christa Wolf (radiofrance.fr) aufgerufen am 26.12.2022).

13 Vgl. die Online-Tagung « Ecrire sa vie, raconter la société. L’autobiographie au risque de la sociologie » bei der französischen Nationalbibliothek im Oktober 2021, an der Annie Ernaux anwesend war. Siehe den Link : Écrire sa vie, raconter la société. L’autobiographie au risque de la sociologie | BnF – Site institutionnel (aufgerufen am 12.12.2022).

14 Vgl. dazu den Link : Christa Wolf en langue allemande et française (livresallemands.com) (aufgerufen am 12.12.2022).

15 Martine Schnell : Lecture plurielle de l’oeuvre de Christa Wolf, Stuttgart, Ibidem-Verlag, 2004 (auch in deutscher Fassung verfügbar). Siehe auch die Webseiten, die sich derzeit im Aufbau befinden: Carnet Christa et Gerhard Wolf – Intertextuelles und interkulturelles Lesen in der DDR (hypotheses.org) und Le blog de les-cahiers-christa-wolf – Blog über das Werk derzeitgenössischendeutschen SchriftstellerinChristaWolf (over-blog.com) (aufgerufen am 12.12.2022).

16 Siehe den Link zu einer Konferenz der Universität Caen über den Roman Scènes d’été:Seminar ” Organisationet réorganisation des espaces culturels: politiques et représentations” | Maison de la Recherche en SciencesHumaines(unicaen.fr)(Website aufgerufen am 12.12.2022) sowie eine Tagung über den Briefwechsel von Max Frisch an der Universität von Mulhouse im Jahr 2022. Ein Beitrag der Professorin Birgit Dahlke behandelte den Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Max Frisch. Siehe den Link :: Les correspondances de Max Frisch / Max Frischs Korrespondenzen – Institut de recherche en Langues et Littératures Européennes (uha.fr) (aufgerufen am 12.12.2022).

17 LEMONNIER-LEMIEUX, Anne : Christa Wolf, Médée : bibliographie – Société française de Littérature générale et comparée (sflgc.org) (aufgefrufen am 12.12.2022).

18 Siehe den Beitrag von Céline Weck: « Un été, deux récits: Scènes d’été et Peau-de- mille-bêtes à la lumière de la correspondance entre Christa Wolf et Sarah Kirsch » auf dem Kolloquium “Amitiés vives: littérature et amitié dans les correspondances d’écrivains”, ILLE, Université de Mulhouse, 19. bis 20. November 2020. Siehe auch http://cle.ens-lyon.fr/allemand/litterature/rda-et-rfa/sarah-kirsch-la-fugitive-et-lenracinee-en-dialogue-avec-christa-wolf (Website aufgerufen am 12.12.2022).

19 Die Artikel erschienen in der Wochenpost Nr. 43 vom 27.10.1989; außerdem in der taz und der FrankfurterRundschau vom 31.10.1989. Siehe die Auswahl der 170 abgedruckten Briefe in: Gruner, Petra, Hrsg. 1990. Angepasstoder mündig? Briefe an Christa Wolf im Herbst 1989. Berlin: Volk und Wissen.

20 Vgl. dazu: Birgit Dahlke: Brachland Berlin 1990. Als Christa Wolf statt am Schreibtisch an rundenTischen saß. In: Feministische Visionen und Perspektiven vor und nach 1989. Geschlecht, Medien und Aktivismenin der DDR, BRD und im östlichen Europa. Hrsg. von Karin Aleksander, Ulrike Auga, Elisaveta Dvorak, Kathleen Heft, Gabriele Jähnert, Heike Schimkat. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich 2022, S. 67-81.

21 Siehe den Beitrag von Prof. Ilse Nagelschmidt : Virginia Woolf, Christa Wolf, Charlotte Wolff, Schwestern im Geist. Bundeszentrale für politische Bildung, 2022 : Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt: Virginia Woolf – Christa Wolf – Charlotte Wolff. Schwestern im Geist – YouTube (aufgerufen am 12.12.2022).

22 Sonia Combe; Antoine Spire: Maladie et Privation d’amour (Krankheit und Liebesentzug). Von Christa Wolf bis Canguilhem. Für eine Rückkehr zur Klinik. Editions Le bord de l’eau, Lormont, 2017. Diese Veröffentlichung war auch Anlass für eine Sendung auf France Culture: Hommage à Christa Wolf et Georges Canguilhem (radiofrance.fr) (Website aufgerufen am 12.12.2022).

23 Jacqueline Rousseau-Dujardin: Christa Wolf dans Trame d’enfance: perplexité narcissique. In: Jean-François Chiantaretto (Hg.): Ecriture desoi etnarcissisme,Editons ERES, Toulouse, 2002, S. 93-108.

24 Siehe den Link : Sonderhefte – Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin (freud-lacan-berlin.de) und den Beitrag von Martin Jan Donker (aufgerufen am 12.12.2022).



Citer ce billet
Martine Schnell (2023, 8 janvier). Die Rezeption von Christa Wolf in Frankreich. Carnet Christa et Gerhard Wolf. Consulté le 30 mai 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/vntc

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search